Unser #WiB – KW 6 – Kein Valentinswochenende

Kommentare 4
Blogdingens, Depriphase, Leben mit Kindern, Wochenende in Bildern

Samstag

Für meinen Geschmack viel zu früh (weil am Vorabend viel zu spät ins Bett gegangen ;)) weckten uns die Kinder. Dem Papa Pelz sei Dank durfte ich noch liegen bleiben und sogar weiterschlafen, denn er stand mit den Kids auf, ging mit Ihnen ins Bad und frühstückte mit Ihnen um anschließend im Haizimmer gemeinsam zu spielen. Erst als das Toben und Juchzen – und ab und an auch mal Weinen, weil eines der beiden Kinder zu wild getobt hatte – zu laut wurde um weiterzuschlafen, stand ich auch auf und frühstückte.

01-IMG_3268

Anschließend war Hausarbeit angesagt. Da ich in der vergangenen Woche auch am Freitag für die kommende Woche einen Tag reinarbeiten musste und der Papa Pelz hier zuhause im Homeoffice arbeitete, blieb viel Alltägliches liegen. Das Foto vom Terrasse fegen ist übrigens eigentlich schon ein Nachmittagsbild, es passte hier aber so hübsch in die Collage. ;-)

02-IMG_3429

Als ich beim Aufräumen den Müll in die Tonne draußen warf, erhaschte ich auch noch einen kleinen Blick auf meine längst totgeglaubte zweite Christrose im Vorgarten. Sie lebt! UND blüht! :-)

03-IMG_3273

Währenddessen machte der Papa Pelz Mittagessen. Grünkohl mit Kartoffeln und Kohlwürsten.

04-IMG_3282

Als der Kleine Ajan seinen Mittagsschlaf schlummerte, das Fleischbärchen ein Buch anschaute und der Papa Pelz sich abfahrtbereit machte, um zur WineStyle nach HH zu fahren, nutzte ich die schöne Mittagssonne, um endlich mal unseren Jahreszeitentisch zu fotografieren, um daraus dann später einen Blogpost zu basteln.

05-Unser Jahreszeitentisch im Februar3

Als der Kleine Ajan wieder munter wurde, parkte ich beide Kids erst einmal mit Stiften und Papier am Esstisch, während ich den Nachmittagssnack vorbereitete.

06-IMG_3430-1

Es gab Obst und leckere Käse- und Schokokuchenreste. Mjammm! :-)

07-WiB KW 6

Gut gestärkt mussten wir danach unbedingt noch das schöne Wetter ausnutzen und gingen in den Garten. Während ich noch den Kleinen Ajan drinnen anzog, tönte von draußen plötzlich Emmis Weinen. Tränenüberströmt kam sie an die Terrassentür. Als ich selbst in den Garten kam, sah ich schließlich den von ihr genannten Grund: da lag eine tote Ratte (sie hatte es als Maus erkannt) rücklings auf dem Rasen. Zweifelsohne kein schöner Anblick! Als ich sie hinten im Blumenbeet begraben hatte, war kurz darauf alles wieder gut. Na ja, abgesehen davon, dass dem Fleischbärchen der Besenstiel des Kinderbesens zu kalt war und sie unbedingt wieder rein wollte. ;-P Der Kleine Ajan ließ sich vom frischen Ostwind nicht abschrecken und schaffte es zum allerersten Mal, sich selbst mit den Füßen auf dem Rutschauto nach vorn zu schieben. Der Ärger darüber, dass er immer wieder mit den Fersen am Auto hängen blieb, war jedoch irgendwann so groß, dass auch wir beide die Segel strichen und uns wieder ins Warme flüchteten.

08-IMG_3330

Weiter ging der Spielspaß im Haizimmer. Beide Kinder kümmerten sich liebevoll um ihre Puppen. Da wurde angezogen (bzw. man ließ anziehen – von Mama ;-P), ausgezogen, gewickelt, gebettet, in den Schlaf gesungen, mit Guten-Morgen-Lieder geweckt und gefüttert.

09-IMG_3346

Eigentlich wollte ich mich an diesem Abend mit dem Papa Pelz und ein paar Freunden zum Essen in Hamburg treffen. Dazu kamen extra meine Schwiegereltern am späten Nachmittag zu uns, um auf die Kids aufzupassen. Wir aßen Abendbrot und ich brachte die Kinder ins Bett – und brauchte für letzteres eine halbe Ewigkeit, da der Kleine Ajan völlig überdreht und unruhig war und nur schwer einschlafen konnte. Man füge noch ein paar Organisations- und Kommunikationsschwierigkeiten mit dem Mann, spontane Planänderungen und Schienenersatzverkehr hinzu und schwubs landet man im wahrsten Wortsinn mutterseelenalleine zuhause auf der Couch mit einem Ducki und einer Tafel Frustschokolade, ohne, dass man überhaupt einen Fuß vor die Tür gesetzt hat.

10-IMG_3356

Sonntag

Der Sonntag machte wettertechnisch seinem Namen wirklich gar keine Ehre. Schneeregen! #urgs

11-IMG_3365

Nach dem gemeinsamen Familienfrühstück, machte ich mich erst einmal daran, die Kammer unter der Treppe komplett aus- und wieder ordentlich einzuräumen. Das machte ich aber nicht, weil ich so viel Lust und Zeit dazu oder nichts Besseres zu tun hatte, sondern weil ich noch eine wichtige Werkzeugstasche vermisse, die irgendwo im Haus sein muss. Der „Nebeneffekt“ einer aufgeräumten, wieder begehbaren Abstellkammer ist auch nicht zu verachten, nur leider fand ich dort kein Werkzeug. :-/

12-IMG_3387

Der Papa Pelz war unterdessen mit den Kids ins Haizimmer gegangen. Als ich mit meiner Aufräumaktion fertig war, war es für den Kleinen Ajan auch schon wieder Zeit zu schlafen. Ich spielte unterdessen mit dem Fleischbärchen Friseur. ;-)

13-IMG_3451

Eigentlich sollte es an diesem Tag selbstgemachte Pizza geben. Doch das schlechte Wetter, der Ärger um das verschwundene Werkzeug und eine irgendwie gereizte Grundstimmung bei uns allen veranlasste uns schließlich, Essen vom asiatischen Restaurant im Ort zu bestellen. Sehr gute Entscheidung! Sieht das nicht oberlecker aus? Und es schmeckte auch noch so! ;-)

14-IMG_3404

Zum Nachtisch gab es dann auch gleich noch echten Salzwedeler Baumkuchen aus Papa Pelz‘ Heimat. Wir hatten ihn in der Vorweihnachtszeit von Freunden geschenkt bekommen und gleich 2/3 davon erst einmal eingefroren, da er sonst schnell verderben würde. Das schönste, weil mit Zuckerfiguren und Marzipan verzierte Stück, gab es schließlich an diesem Sonntag und war natürlich heiß begehrt bei den Kindern – allerdings nicht des Kuchens wegen. ;-)

15-IMG_3409

Während der Papa Pelz und ich noch unseren Kaffee schlürften, „las“ das Fleischbärchen dem Kleinen Ajan aus dem Buch ‚Die Eule mit der Beule‘ (Oetinger): „‚Pusten tut sehr gut!‘ macht der Fuchs ihr Mut.“

16-IMG_3422

Das Wetter hatte sich am Nachmittag immer noch nicht gebessert, und so wurde drinnen weitergespielt.

17-IMG_3417

Doch mir lies das verschwundene Werkzeug keine Ruhe. Eine weitere Möglichkeit, wo es sich hätte befinden können, war unser in letzter Zeit völlig chaotisch gewordener Hauswirtschaftsraum. Auch dieser glänzt nun in neuer Ordnung und Sauberkeit. Das Werkzeug ist aber immer noch nicht wieder aufgetaucht. :-/

18-IMG_3427

Ich werde wohl als nächstes auch noch die Speisekammer aus- und aufräumen. Mittlerweile rechne ich mit allem und scheue keine Mühen mehr. ;-)

Liebe Grüße,

Eure Anne

P.S.: Wie jede Woche, so könnt ihr euch auch in dieser bei Susanne Mierau ansehen, was viele andere so an diesem Wochenende gemacht haben.

4 Kommentare

  1. Der Baumkuchen sieht ja richtig lecker aus. Da bekommt man gleich Appetit auf Kuchen.
    Viele liebe Grüße aus dem Odenwald
    Susanne von jubeki

Kommentar verfassen