Unser #WiB – KW 40 – Zuhausewochenende mit Odyssee und Gartentag

Kommentare 7
Grüner Daumen, Leben mit Kindern, Wochenende in Bildern, Zuhause

Nachdem wir die letzten Wochenenden irgendwie ständig auf Achse waren, tat es richtig gut, einfach mal nur das schöne Wetter zuhause zu genießen, dem Garten die dringend benötigte Aufmerksamkeit und Pflege zukommen zu lassen und wieder etwas zur Ruhe zu kommen.

Samstag

Los ging es zur exakt selben Zeit wie auch unter der Woche. Auf die innere Uhr der Kinder ist mittlerweile wieder wirklich Verlass. Für mich ein echtes, morgendliches Highlight: das Öffnen einer neuen Packung Kaffee. Ich liiiiebe das!

02-IMG_6531

Der Papa Pelz und das Fleischbärchen waren währenddessen gemeinsam auf dem Weg zum Bäcker, der zum Glück auch an diesem Feiertag geöffnet hatte, mit dem Laufrad ging es los. Mit einem platten Laufrad kamen sie zurück. Immerhin war die Luft erst auf dem Rückweg aus dem Hinterreifen entwichen. Das ist nun schon zum zweiten Mal passiert, ohne, dass der Reifen wirklich kaputt war. Irgendetwas scheint mit dem Ventil nicht zu stimmen. Aber wenigsten hatten die beiden die ersehnten Brötchen im Gepäck und das Familienfrühstück konnte beginnen. ;-) Eventuelle Ähnlichkeiten mit dem Mierau’schen “Vorbild”, sind übrigens reiner Zufall. Isch schwör! ;-P ♥

03-IMG_6544

Nachdem wir alle satt und gut gestärkt waren, ging ich hinaus in den Garten. Ich habe ihn die letzten Wochen wirklich sträflich vernachlässigt, was sich nun dadurch rächt, dass an allen Ecken und Enden das Unkraut sprießt und ich gar nicht weiß, wo ich anfangen bzw. als erstes weitermachen soll. Aber ein paar schöne Seiten hatte es neben all der anstrengenden Arbeit trotzdem.

04-WIB KW 40 Gartentag und2

Und eine Arbeit mache ich wirklich gerne. Ernten! :-D Am Tollsten war an diesem Tag die Kartoffelernte. Schon zum zweiten Mal konnte ich einen halben Baueimer voll leckerer, knackig frischer Erdäpfel aus dem Gemüsebeet buddeln. Ein echter Schatz und das bei wirklich minimalem Einsatz und praktisch nicht vorhandenem Pflegeaufwand. 4(!) ganz konventionelle, etwas angekeimte Supermarktkartoffeln, 2 Mal Unkraut jäten und einmal Erde anhäufeln. Nächstes Jahr auf jeden Fall wieder!

05-IMG_6593

Was sich ebenfalls im Gemüsebeet bewährt hat, ist das Demetersaatgut, das ich vor 2 Jahren gekauft habe. Es ist samenfest, das heißt, dass die daraus gezogenen Pflanzen keine unfruchtbaren Hybridzüchtungen sind, sondern irgendwann Blüten und schließlich Samen bilden, wenn man sie nur lange genug wachsen lässt. Vielleicht erinnert ihr euch noch an die gar nicht mal so hässlichen Radieschenblüten, die ich euch hier schon mal gezeigt habe. Daraus sind nun kleine Schoten entstanden, in denen meine Radieschensaat für die nächste Saison bereits schlummert. Ist die Natur nicht wundervoll, wenn man sie einfach machen lässt?

06-IMG_6604

Doch wer viel im Garten buddelt, bekommt natürlich irgendwann auch wieder Hunger. Gut, dass der Papa Pelz den Grill anheizte und (vielleicht zum letzten Mal in diesem Jahr) das wirklich tolle, noch relativ warme Wetter nutzte. Lecker war’s!

07-IMG_6613

Danach knöpfte ich mir unsere ganz schlimm “verunkrautete” Auffahrt vor. Überall in den Fugen des versickerungsfähigen Pflasters grünt und blühte es schon. Ja, ich kann mir definitiv schönere Arbeiten im Garten vorstellen, aber “wat mut, dat mut”! Zumindest entdeckte ich dabei auch noch ein ganz niedliches Unkräutchen mit sternförmiger Blüte, dass mich etwas an eine Kartoffelpflanze erinnerte. Ich weiß allerdings leider nicht, um was es sich hier handelt. Wenn ihr es mir verraten könnt, hinterlasst mir sehr gerne einen Kommentar. Ich wäre neugierig, zu erfahren, was das ist.

08-WIB KW 40 Gartentag und1

Eigentlich für unsere Verhältnisse schon viel zu spät am Nachmittag, um viertel vor 5, gab es schließlich noch mal spontan was “zum Kaffee”: (gekauften) veganen Apfelstrudel mit (nicht veganem ;-)) Vanilleeis.

09-IMG_6627

Anschließend wurde noch ein kleine Runde drinnen gespielt. Im Bild spielt der Kleine Ajan gerade Verschiebebahnhof mit dem Schaukelelch, worauf er kurz darauf erst mal Puppe “Krümel” aufhebt, zur Seite räumt um dann weiterzuschieben. Wenn sich da mal nicht wieder was in Sachen “neue Synapsenverdrahtung” getan hat!

10-IMG_6630

Danach machten wir uns noch einmal alle gemeinsam auf zu einem kleinen Spaziergang ins Naturschutzgebiet hinter unserem Haus und beschlossen diesen schönen Herbsttag mit einer kleinen Tiersafari, Hühner, Enten, Igel (siehe Bild), Kühe und Pferde inklusive, ….

11-WIB KW 40 Handy Samstag

… und einem wunderschönen Sonnenuntergang.

12-IMG_6656

 

Sonntag

Wieder einmal ein sonniger Sonntag. Der Papa Pelz und ich rissen uns quasi um den Brötchenholdienst. Schließlich “setzte ich mich durch” ;-P und genoss die frische Luft, die Morgensonne und die um halb 9 noch menschenleeren Straßen.

1-IMG_6677

Mit leckeren Brötchen im Gepäck ging es zurück an den am Vorabend noch neu dekorierten Frühstückstisch. Wir haben nun nämlich endlich einen Jahreszeitentisch, bzw. ein Jahreszeitenensemble auf dem großen Esstisch. Eigentlich möchte ich ja dafür kleine Regale an der Wand über dem Sofa haben. Solange ich da aber noch nichts Passendes gefunden habe, bleibt es erst mal bei dieser Übergangslösung. Unsere neue kleine Mitbewohnerin, das Lampionblumenmädchen, das allererste Blumenmädchen im “Waldorfstil”, welches ich in der vergangenen Woche selbst genäht hatte, durfte natürlich auch nicht fehlen.

2-WIB KW 40 Gartentag und3

Anschließend spielten die Kinder noch ein wenig und dekorierten ebenfalls um. Leider beschränkte sich das nicht nur auf den Esstisch, sondern das komplette Wohnzimmer. ;-)

3-IMG_6681

Danach ging es wieder raus in den Garten. Der Papa Pelz räumte die Terrasse weiter auf und ich machte mich wieder an die Unkrautbeseitigung auf unserer Auffahrt und im Vorgarten. Aber natürlich konnte ich auch an diesem Tag das Fotografieren nebenher nicht sein lassen. ;-)

4-WIB KW 40 Gartentag und7

Als der Papa Pelz schließlich die Terrasse winterfest gemacht und blitzsauber gefegt hatte, widmete er sich an dem Mittagessen. Es gab etwas ganz Simples, dass uns aber allen suuuper schmeckte: Fischstäbchen mit Kartoffelbrei. Und die Kartoffeln waren natürlich die aus dem eigenen Garten.

5-IMG_6704

Da die Stimmung den ganzen Vormittag schon irgendwie seltsam und leicht gereizt war (vermutlich, weil zuvor so viel Pflichtprogramm erledigt werden musste – das drückt bei mir immer sehr auf die Laune), entschlossen wir uns spontan zu einer kleinen Fahrradtour Richtung Elbe durch das Alte Land. Dabei verfransten wir uns so dermaßen, dass wir irgendwann mitten durch die Apfelplantagen navigieren mussten. Ganz legal war das sicherlich nicht, aber die Apfelerntehelfer, an denen wir vorbeifuhren, guckten nur etwas erstaunt, grüßten, aber sagten nichts weiter. Es muss auch wirklich sehr seltsam ausgesehen haben, wie wir da wie die Obertouris mit 2 Fahrrädern und einem nicht gerade handlichen Fahrradanhänger durch matschige, völlig ausgefahrenen Spindelbaumreihen holperten. Auch wenn es wirklich wunderschön und beeindruckend anzusehen war, wie die Bäume sich unter der Last ihrer meist leuchtend roten, unglaublich vielen Früchte förmlich bogen, ich war froh, irgendwann dann doch wieder die Zivilisation erreicht zu haben und eine “normale” Straße fahren zu können. Wenigstens hatten wir bei unserer kleinen Odyssee auch eine dazu passende, gesangliche Untermalung durch das Fleischbärchen: ♥♥♥

Ich hol mir eine Leiter und stell sie an den Apfelbaum,
dann steig ich immer weiter, so hoch, man sieht mich kaum.
Ich pflücke, ich pflücke, mal über mir, mal unter mir.
Ich pflücke, ich pflücke und falle nicht hinab.

Dann steig ich immer weiter und halt mich an den Zweigen fest.
Dann setz ich mich gemütlich ganz oben ins Geäst.
Ich wippe, ich wippe, diwippdiwapp, diwippdiwapp.
Ich wippe, ich wippe und falle nicht hinab.
Knicks, knacks, plumps…

6-WIB KW 40 Gartentag und8

Schließlich erreichten wir die ersehnte Elbe bzw. die Estemündung. Witzigerweise waren wir durch unsere Plantagentour gerade einmal bis nach Cranz zur immer wieder beeindruckenden Zugbrücke gelangt. Ich hätte schwören können, dass wir bereits viel weiter westlich gefahren wären. So kann man sich irren. ;-) Auch, wenn wir die Stelle schon kannten, interessant war es trotzdem, denn wir hatte Este und Elbe hier noch nie bei Ebbe erlebt. Es wimmelte von Seevögeln, die eifrig den freiliegenden Schlickboden durchsuchten, und der Blick hinüber auf das Blankeneser Ufer war nun auch nicht all zu übel.

7-WIB KW 40 Gartentag und6

Den Rückweg nahmen wir dann wieder über altbekannte Wege. Nr. Sicher und so! ;-) Entlang des Elbdeichs, vorbei am Airbuswerk bzw. der Start-/Landebahn, durch Neuenfelde…

8-WIB KW 40 Gartentag und4

… und schließlich wieder durch das Naturschutzgebiet ging es in der wunderschönen Abendsonne zurück gen Süden.

9-IMG_7441

Nach diesem schönen, aber doch ziemlich anstrengenden Tag war nur noch das übliche Sonntagabendprogramm mit Abendbrot, Baden und Zubettgehen angesagt. Beide Kinder waren sichtlich platt und in Nullkommanix eingeschlafen. So könnte es meinetwegen jeden Abend sein. :-)

Und wie war euer Wochenende? Wie andere ihres erlebt haben, könnt ihr, wenn ihr mögt, bei “Geborgen Wachsen” von Susanne Mierau anschauen. Und wenn ihr unser Wochenende auch noch mal aus der Papa-Pelz-Perspektive sehen möchtet, guckt doch einfach mal bei ihm rein. Ich wünsch euch nun jedenfalls eine gute Nacht und einen tollen Start in die erste (vollständige) Oktoberwoche.

Liebe Grüße,

Eure Anne

7 Kommentare

  1. Antje (tre_bol)

    Das ist ja lustig. Wir haben in HH schon zweimal gern im Alten Fährhaus übernachtet, das muss bei euch um die Ecke sein :-)

Kommentar verfassen