Unser #WiB – KW 33 – Aufräumarbeiten, Umzugshilfe und Tomatenliebe

Kommentare 5
Blogdingens, Grüner Daumen, Leben mit Kindern, Wochenende in Bildern

Das nun auch schon wieder vergangene Wochenende war ganz schön aufregend. Es gab schon definitiv tollere, entspanntere Wochenenden, aber es hätte schlimmer sein können – eben ein Wochenende, wie das ganz normale, manchmal ziemlich chaotische Familienleben es schreibt und noch ein bisschen mehr.

Samstag

Was für ein Unwetter, dass da in der Nacht zum Samstag über uns hinweg fegte. Sowas hatte ich seit wir in unserem Haus wohnen noch nicht erlebt. Allein das Wetterleuchten danach. Disko ist nix dagegen. Stroboeffekt! Leider habe ich es nicht geschafft einen der genial aussehenden Blitze zu fotografieren, bevor mein Handyakku versagte. Immerhin konnte ich das Wetterleuchten einfangen.

01-IMG_4848

Nach einer Nacht mit Gewitterunterbrechung (auch für das Fleischbärchen, die vor Schreck aufwachte – Kleiner Ajan schlief einfach durch) wurde ich vom Kleinen Ajan geweckt, der versuchte über mich drüber zu klettern. Er ist zur Zeit so uuuunglaublich bewegungsfreudig. So begann er gleich nach dem Aufwachen schon zu toben, bis er schweißgebadet und eigentlich auch schon wieder müde war. Das Fleischbärchen schlief noch bis halb 9, war aber auch nach dem Aufwachen sichtlich verschlafen. Ich auch. :-/

02-WiB KW 33

Da das Fleischbärchen nachts zur Zeit so viel schwitzt, hatte ich ihr am Freitag Abend einen Zopf geflochten. Am Samstag morgen hatte sie tolle Locken. Sie hat für ihr Alter wirklich extrem dickes Haar. Ihr Zopf ist genauso dick, wie meiner, als ich noch lange Haare hatte.

03-IMG_3907

Nach dem Frühstück ging es raus, um die Schäden des Unwetters zu begutachten. Ein Blumentopf (ausgerechnet mein Lieblingsteil) musste dran glauben. Alles andere sah zunächst schlimm aus, ließ sich aber wieder “reparieren” – soweit man das bei Pflanzen sagen kann.

04-IMG_4902

Nach dem Aufsammeln alles Äste, die von den Eichen auf die Wiese gefallen waren, ernteten wir die allerersten Tomaten in diesem Jahr. Sie stammen von drei nur ca. 20cm hohen Balkonpflanzen, die ich in einen Balkonkasten auf der kleinen Südterrasse vor dem Wohnzimmerfenster stehen habe. Die sollte es heute zum Abendbrot geben.

05-IMG_4927

Anschließend ging es noch mal auf die Tellerschaukel. Der Kleine Ajan schlief währenddessen die ganze Zeit, und der Papa Pelz räumte auf. ♥♥♥

06-IMG_4929

Zum Mittag gab es diverse Resteessen. Das Fleischbärchen bekam ein paar Nudeln. Pur, ohne alles. Ich aß erst einen Pizzarest und dann Gyros mit Reis vom Vortag. Satt und schon wieder etwas nicht weggeschmissen!

07-IMG_4934

Danach machte sich der Papa Pelz zusammen mit dem Fleischbärchen auf zur neuen Wohnung meiner Schwiegereltern im Nachbarort. Sie waren bereits mit dem Umzugslaster von ihrem nun alten Zuhause unterwegs. Nach einem gescheiterten Versuch, den kleinen Ajan wieder ins Bett zu bringen, weil er vom vielen Toben wieder müde war, packte ich ihn in den Wagen und lief eine Runde um den “Block”. Das Kind war immer noch hellwach. Mist. Also in den Garten, Fotos für den Garden Blogger’s Bloom Day schießen.

08-IMG_4941

Also ging ich mit ihm hoch ins Haizimmer und ließ ihn dort ein wenig herumkrabbeln – und ruhte mich auf dem dort stehenden Gästebett aus. Aber der Kleine Ajan war nicht zu bremsen.

09-IMG_4943

Selbst nachdem ich ihm die Flasche gegeben hatte, machte er immer noch Faxen. Aber sooo niedliche Faxen! ;-D

10-IMG_4949

Schließlich schlief er dann doch noch ein knappes Stündchen. Zeit genug, um sich dem Erstellen des “Garden Blogger’s Bloom Day”-Beitrags zu widmen.

12-GBBD August 1514

Nach dem Aufwachen war er wieder gleich voll dabei. Und wenn eine der Nachbarskatzen gerade vor dem Fenster unterwegs ist, muss man da unbedingt in Windeseile hinkrabbeln und gucken. Dabei kann man übrigens auch prima die Fensterscheiben putzen. Mit dem Mund – wie ein Wels.

11-IMG_3944

Draußen flogen unterdessen immer wieder Gänse über die Wiesen hinter unserem Garten. Sie sammeln sich schon seit Tagen in großen Schwärmen um dann bald in den Süden zu fliegen. Unglaublich! Der Sommer hat doch gerade erst begonnen, oder nicht? Mist – schon Mitte August!

13-WiB KW 331

Zum Abendbrot gab es die vormittags geernteten Tomaten. Das Fleischbärchen liebt Tomaten. Und der Kleine Ajan durfte auch zum ersten Mal rohe Tomaten probieren. Immerhin wurde er an diesem Tag 11 Monate! ♥♥♥

14-WiB KW 332

Das Fleischbärchen war völlig k.o.. Sie hatte tatsächlich so richtig beim Umzugslaster ausräumen mitgeholfen. Was man eben so als 2 1/2-jährige so tragen kann, trug sie in die Wohnung. Sie schlief den Abend (endlich mal!!) ohne Probleme ein und durch. Der Kleine Ajan hingegen brauchte bis kurz nach 10 bis er endlich nicht mehr mit seinem Beinen herumzappelte, zur Ruhe kam und einschlief. Dass wir dann eigentlich noch Sachen für den am nächsten Morgen geplanten Ausflug zusammenpacken wollten, vergaßen wir.

 

Sonntag

Der Morgen begann früh. Den Wecker hatte ich bereits auf halb 8 gestellt, denn wir wollte mit der S-Bahn um halb 9 in die Hamburger Innenstadt fahren. Freunde aus Schwaben waren auf der Durchreise zur Ostsee und wollten sich mit uns zum Frühstück in der T.R.U.D.E. in Hamburg-Barmbek treffen. Doch mein Wecker klingelte nicht. Um Viertel vor 8 weckte mich plötzlich der Papa Pelz. Mist! Verschlafen. Dabei wollte ich doch noch Duschen und die Sachen für die Kinder zusammenpacken. Wenn man mit Kindern nicht alles am Vorabend organisiert… ich sags euch. Also musste eine Katzenwäsche reichen und in Windeseile wurde das Nötigste eingepackt und die Kinder abfahrbereit gemacht.

Pünktlich um kurz vor Halb standen wir auf dem Bahnsteig – allein. Seltsam! Ja, es sind gerade noch Ferien und es ist Sonntag morgen, aber wir waren ja nun auch nicht in aller Herrgottsfrühe unterwegs. Ich fütterte erst mal den Kleinen Ajan und das Fleischbärchen nuckelte notgedrungen aber zufrieden an ihrem Fruchtquetschi. So saßen wir also und warteten auf den Zug.

15-IMG_4961

Währenddessen schaute der Papa Pelz nach, was denn nun los war. Die große Ernüchterung: Die S-Bahn um halb 9 war wegen der Gleisbauarbeiten und des derzeitigen Schienenersatzverkehrs zwischen Wilhelmsburg und Berliner Tor einfach mal gestrichen worden. Züge fuhren bis 10 Uhr morgens nur stündlich. Ich hatte soooo einen Hals. Und das Schönste: Da der Papa Pelz am Mittag seinen Eltern beim Aufbauen der restlichen Möbel helfen wollte, konnten wir damit unsere kompletten Ausflug nach Hamburg canceln, da das einfach zu lange gedauert hätte, bis wir wieder zuhause gewesen wären. Ein Plan B musste her. So nahmen wir den Bus und fuhren eine Station um von dort aus bis zu einem Café bei uns im Ort zu laufen.

16-IMG_4960

Hier gab’s dann eeeendlich das ersehnte Frühstück.

17-WiB KW 333

Und Zeit und Platz zum Spielen war auch noch.

18-IMG_4974Auf dem Rückweg zu Fuß durfte das Fleischbärchen dann wieder mit dem Laufrad losdüsen. Der Kleine Ajan war bei mir in der Trage und der Papa Pelz schob den Kinderwagen, in dem nun der Kuchen für den Nachmittagskaffeetisch und das Abendbrot Platz genommen hatten. Kurz darauf war der kleine Mann auch schon eingeschlafen – Tragling eben! ;-)

19-IMG_4982

Auf dem Rückweg sahen wir dann, dass das Unwetter anderswo durchaus auch Bäume gefällt hatte, zumindest halbe, morsche Bäume, wie dieser hier auf dem Hof unseres Bauern um die Ecke. Zum Glück war er nur auf einen Bausandhügel gefallen. Hat aber doch fast schon etwas von Märchenwald, dieses Bild. ;-)

20-IMG_4991

Bezaubernd war auch das, was ich bei der Ankunft zuhause an unserem Gartentor entdeckte. Ein eigentlich ganz unscheinbarer Falter hatte sich dort ein “Versteck” gesucht. Genial, diese Natur!

21-IMG_4995

Da der Kleine Ajan immer noch schlief und das Fleischbärchen bei der anschließenden Fahrt mit Papa zur neuen Wohnung meiner Schwiegereltern erst mal nicht im Fahrradanhänger, sondern auf dem Fahrradsattel sitzen wollte, beschloss ich, die beiden noch ein Stück ins Naturschutzgebiet zu begleiten. Doch wir waren kaum aus unserem Wohngebiet raus und auf dem Feldweg hinter unserem Grundstück, da hörten wir schon von Weitem Motorraddrönen – anders kann man es wirklich nicht beschreiben. Sie schienen mit einem Affenzahn durch das Naturschutzgebiet zu rasen. Der Papa Pelz und ich blieben demonstrativ mittig auf dem Feldweg und liefen weiter. Dann sahen wir sie kommen: ein schwarz gekleideter und schwarz behelmter Motorradfahrer auf einer schwarzen Crossmaschine und ein blonder Mann mit sehr kurzen Haaren, einem ovalen Gesicht und einem mittelblauen T-Shirt kamen uns auf dem Feldweg entgegen. Wir blieben weiter in der Mitte. Etwa 15 Meter vor uns kam uns ein Mann am Wegesrand entgegen. Der Motorradfahrer raste ohne abzubremsen an ihm vorbei und hielt auf uns zu! In diesem Moment schoss es mir durch den Kopf “Der wird abbremsen. Wer ist denn so bescheuert und hält weiter drauf zu!? Ich bleib mitten auf dem Weg!” Der Papa Pelz dachte wohl in dem Moment dasselbe. Der Motorradfahrer bremste so gut wie gar nicht ab, im Gegenteil. Er ließ seine Maschine aufheulen, gab richtig Gas und raste ohne Rücksicht auf Verluste von uns aus gesehen rechts durch den Grünstreifen entlang des Weidezaunes an uns vorbei. Es folgte der Quadfahrer. Der sah uns dabei sogar noch ins Gesicht! Ich schrie und schimpfte und fluchte, das könnt ihr euch nicht vorstellen. Juckte die Typen nicht im Geringsten! Zack, waren sie um die Ecke verschwunden. Zurück blieben nur ein paar Reifenspuren, ein vor Angst schreiendes Fleischbärchen und eine hysterische Anne.

22-WiB KW 334

Ja, ich habe in dem Moment echt überreagiert, aber die letzten Tage haben mich einfach so empfindlich gemacht. Erst die andauernde Sache mit Fleischbärchen, dann das Unwetter und nun auch noch diese echt brenzlige Situation. Meine Nerven liegen gerade blank. Was ist nur los??? Und falls ihr euch jetzt fragt, warum ich nicht die Polizei gerufen habe. Unsere Polizeistation im Ort (mit 20.000 Einwohnern!) ist Sonntags nicht besetzt. Ich hätte die Polizei in Hamburg verständigen müssen, wäre x-mal verbunden worden und bis die hier gewesen wären, wären sie sowieso über alle Berge gewesen. Wir hatten das schon mal, als quasi an derselben Stelle eine Laterne abends von Jugendlichen mit Steinen beworfen und komplett demoliert wurde. Auch nach 20 Uhr unter der Woche ist hier keiner mehr anwesend und es muss jemand aus den Nachbarorten kommen. Es kam jemand. Allerdings eine halbe Stunde später und fuhr dann auch noch durch Wohngebiet, wo sie überhaupt nicht gebraucht wurden. Schkrieg Plaque, ey! Wenn ich dann immer noch so eine Wut habe, werde ich Montag zur Polizei gehen und Anzeige gegen Unbekannt erstatten. Bringen wird’s vermutlich nichts, aber auf sich sitzen lassen, sollte man so etwas auch nicht – finde ich jedenfalls. Wie seht ihr das?

Der restliche Nachmittag verlief zum Glück erfreulicher. Zwar war der Kleine Ajan durch den Zwischenfall aufgewacht, aber nun konnte er wenigstens noch zur eigentlichen Mittagszeit auch sein Mittagessen essen. Anschließend tobte er im Wohnzimmer, während ich Zeit hatte, schon ein paar Fotos für WiB zu bearbeiten. :-))) Bald war er wieder richtig ausgepowert. Zur Ruhe kam er aber deswegen noch lange nicht. Ich weiß nicht, weshalb sich an meinem Laptop plötzlich Musik einschaltete. Aber das war das Beste, was passieren konnte. Der Kleine Ajan und ich hörten gemeinsam Musik: Michael Bublé um genau zu sein. ;-) Mann, was hat mir das gefehlt – und ich habs gar nicht gemerkt. Ich sang aus vollem Hals mit, den kleinen Ajan in den Armen wiegend. “Normale” Schlaflieder hatten bisher bei ihm überhaupt nichts bewirkt. Nun wurde er aber dabei immer ruhiger und schlief schließlich ein. ♥♥♥

1-WiB KW 33 Handy 03

Während er sein Nachmittagsschläfchen hielt, hatte ich genug Zeit, um den Kaffeetisch vorzubereiten. Als meine Schwiegereltern, der Papa Pelz und das Fleischbärchen wieder bei uns zuhause eintrafen, gab es erst mal lecker Torte und Kuchen.

2-WiB KW 336

Der Kleine Ajan wachte wie bestellt erst auf, als wir alle fertig waren mit Essen. Da nun so viel “Kinderbespaßung” da war, machte ich mich endlich mal daran, die alten Himbeerruten abzuschneiden und die neuen auszudünnen und am Spalier anzubinden, an dem ich auch gleich noch mal den alten, verrosteten Draht durch neuen ersetzte.

3-WiB KW 337

Zwischendurch verabschiedeten sich Oma und Opa und der Papa Pelz übernahm die Kinderbetreuung, damit ich in Ruhe fertig werden konnte. Ein leichter Unterschied ist schon zu erkennen, wie ich finde. ;-P

4-WiB KW 335

Währenddessen waren die Kinder gut beschäftigt.5-WiB KW 338

Nachdem ich mit den Himbeerpflanzen fertig war, konnte ich auch noch ein wenig mit dem Fleischbärchen spielen. Dann sollte es Abendbrot geben. Alle saßen am Abendbrotstisch, den wir heute draußen gedeckt hatten. Nur das Fleischbärchen wollte aus Prinzip nichts essen – zur Zeit der Standard! “Macht nix!” dachte ich mir. “Wenn sie Hunger hat, wird sie schon kommen.” Sie kam. Allerdings nicht, weil sie was essen wollte, sondern, weil sie plötzlich losschrie, dass ihr Mund wehtue. Sie hatte unter der Schaukel auf der Wiese gelegen. Mitten in einem Ameisennest. :-( Ich zog sie erst einmal komplett aus, denn in ihrer Kleidung versteckten sich auch noch ein paar Plagegeister. Mit kalter Milch, Abendbrot und v.a. Ablenkung ließ sich der Schmerz dann zum Glück lindern. Aber am Abend, als ich sie ins Bett brachte und die dreckigen kleinen Füße noch mal abduscht, sah man immer noch, wo die kleinen Biester, die ja eigentlich nur ihr Zuhause verteidigen wollten, den kleinen Fuß malträtiert hatten.

6-IMG_5025

Morgen und auch die nächsten Wochen muss der Papa Pelz – bis auf ein paar Ausnahmetage – zum Glück nicht arbeiten. Er hat einen Monat Elternzeit! Juhuuuu! Die Karten für einen Zoobesuch kommende Woche haben wir bereits. Wenn das Wetter mitspielt, werden wir da vielleicht am Dienstag hinfahren. Morgen gehen wir den Wochenstart erst einmal ganz geruhsam an. Wie war euer Wochenende und wie sehen eure Pläne für kommende Woche aus? Müsst ihr arbeiten oder habt ihr vielleicht sogar Urlaub?

Liebe Grüße,

35e2b-eureanne-tiff

PS: Weitere WiBs findet ihr natürlich… na, wo wohl? Auf Susanne Mieraus Blog “Geborgen Wachsen”! ;-)

5 Kommentare

  1. Wieder so schöne Bilder <3 Natur hat mir an diesem Wochenende gefehlt. Schön, das bei Euch zu sehen.

    • Immerhin habt ihr ein Landhaus. Hallo, wie cool ist das denn bitte?! :-D Und Berlin ist ja nun auch nicht gerade zu verachten. ;-) Herzlichen Dank für die tolle WiB-Aktion und deinen Kommentar hier. Fühl mich sehr geehrt! :-* Ich wünsch dir baldige Besserung in Sachen Übelkeit und v.a. auch deinem Fieberkind schnelle und gute Besserung.
      Liebe Grüße, Anne

  2. Also Resteessen ist hier auch das traditionelle Standardrezept. Für die Erwachsenen natürlich. Mir sind in dem Zuge aber mittlerweile schon leckere Rezepte gelungen. Heidelbeeren mit Süßkartoffeln zum Beispiel. Und falls nichts hilft, findet sich sicherlich immer noch was Leckeres an der Fensterscheibe ;)
    LG

Kommentar verfassen