12 von 12 im August – Endlich mal wieder bei Nachbars

Kommentare 0
12 von 12, Blogdingens, Leben mit Kindern, Zuhause

Wo ist die Zeit bloß hin. Schon wieder haben wir Mitte des Monats. Noch einen Monat und ich stecke bereits in den Vorbereitungen zum 1. Geburtstag des Kleinen Ajan. Aber so weit ist es (zum Glück ;-)) ja noch nicht. Hier kommen erst mal die Top Twelve des heutigen Tages.

Der Tag begann mit Weckerklingen um 8 Uhr. Eigentlich war Frühstück zusammen mit dem Papa Pelz angesagt. Doch der hatte seinen Wecker versehentlich schon auf 7 Uhr gestellt und war bereits auf dem Weg zur Arbeit. Nun ja, dumm gelaufen. Nun waren der Kleine Ajan und ich ja schon mal wach. Ab ins Bad. Und während ich mich wusch und anzog, entdeckte unser kleiner Forscher, dass man ja den Deckel vom Badhocker abnehmen kann. Mist! Die Klorollen sind nun auch nicht mehr sicher. ;-D

01-Foto01

Als das Fleischbärchen wach wurde, war sie der reinste Sonnenschein. Kaum war ich auch mit ihr im Bad und wollte sie auf den Topf setzen, gab es großen Protest. „Möchtest du dich selbst draufsetzen?“ „Naaaaaiiiiiin!“ „Möchtest du gar nicht auf den Topf?“ „Naaaaaiiiiin!“ Was ich auch tat, es war ihr nicht recht zu machen. Beim Frühstück ging der Zirkus weiter. Meine Laune war schon gleich morgens auf Nachmittagsniveau. Und dann hörst du aus einer Zimmerecke plötzlich leises, aber bestimmtes Meckern. Der Kleine Ajan war zwischen Box und Hifi-Schrank gekrabbelt, spielte an den Kabeln herum, kam aber aus der nun doch ziemlich misslichen Lage alleine nicht mehr heraus. Das sind diese kleinen Momente. Wenn ich die am Tag nicht hätte, würde ich zur Zeit durchdrehen.

02-Foto02

Woran ich mich auch immer wieder erfreuen kann, ist unser Garten. Okay, dass die Amseln gerade den Aroniastrauch (Apfelbeere) für sich entdeckt und abernten wollten, fand ich heute eher weniger schön (gleich mal mit einem Netz gesichert), aber an einer meiner Lieblingsrosen (Eden ’85) öffnete sich heute endlich nach Monaten wieder eine Blüte. Sie war im Frühjahr der Wühlmaus zum Opfer gefallen und zur Hälfte abgestorben und sah und sieht insgesamt wirklich mitgenommen aus. Der Rosenrost hat ihr ebenfalls ziemlich zugesetzt, wie man oben rechts neben der Blüte an den schwarzen Flecken sehen kann. Aber nun gab es einen echten Grund zur Freude.

03-Foto03

Und irgendwie hatte der Kleine Ajan heute einen Lauf. Er ist, seit er mobil wurde, schon immer deutlich wilder und unerschrockener unterwegs und holt sich täglich irgendwelche blauen Flecke oder Beulen, aber heute war sein Erkundungsdrang wirklich ausgewöhnlich. Er krabbelte erst in den Deckel unseres Sandkastens und plumste unter den Tisch. Protest! Dann wieder raus, natürlich Kopf über. Letzteres hat er mittlerweile allerdings echt voll drauf. Selbst, wenn er vorne überkippt (und das tut er hier nicht, auch wenn es so aussieht ;-)) er rollt sich mittlerweile ganz geschickt wie ein Kampfsportler über die Schulter ab.

04-Foto04

Auch das Fleischbärchen macht gerade einen wahren Entwicklunssprint durch. (Deswegen ist es vermutlich auch ziemlich anstrengend mit ihr. :-/) Vor eine paar Monaten entdeckte sie, dass man Bauklötze ja nicht nur als Turm stapeln, sondern auch als „Eisenbahn“ waagerecht aneinanderreihen kann. Jeder, der schon mal das berühmte Buch „Babyjahre“ von Remo Largo gelesen hat, wird sich eventuell auch daran erinnern: DER klassische Entwicklungsablauf – erst der Turm, dann der Zug. Heute kam sie schließlich auf die Idee, Turm und Zug zu kombinieren.

05-Foto05

Nachdem ich es gerade so geschafft hatte, den Kleinen Ajan zum Mittagsschlaf ins Bett zu bringen, war ein bisschen Mädelszeit angesagt. Aber ich war megaaa müde. Also legte ich mich auf die Couch und ließ mir vom Fleischbärchen ein Schlaflied vorsingen. Die Ruhe und das Kuscheln währte allerdings nicht lange. Hier wollte jemand toben, was ich auf dem Sofa allerdings nicht möchte, weil direkt daneben ein Couchtisch mit ziemlich scharfer Kante steht. Also widmeten wir uns zum ersten mal einem Memory-Spiel und sortierten Kartenpaare.

06-Foto06

Nachdem der Kleinen Ajan aufgewacht war und wir uns mit einem Nachmittagssnack gestärkt hatten (zur Zeit sind wir alle verrückt nach Weinbergpfirsichen ;-P), klingelte Frau Nachbarin von zwei Häuser weiter. Es gab einen neuen Nachbarschaftsaufreger. Das Ordnungsamt hatte sämtliche Anwohner unserer Häuserreihe angezählt, dass einige wohl verbotenerweise ihre Gartenabfälle über die Grundstücksgrenze auf eine zu einem Wassergraben abfallende Böschung gekippt hatten. Wir begutachteten das Ganze gemeinsam live und hatten danach genug Stoff für Tratsch und Klatsch bei einem Kaffee in Nachbars Garten. Und Nachbarskatze fand es auch schön, dass wir es nach Monaten endlich mal wieder geschafft hatten, vorbeizuschauen. ;-)

07-Foto07

Die Kinder waren ebenfalls happy, denn Frau Nachbarin hat vier von der Sorte. Der Jüngste wird bald 2 Jahre. Das Tollste an so Besuchen bei „Anderen“, ist ja das neue Spielzeug, wie z.B. dieses lebensgroße Plastikferkel (rechts im Bild – kleiner Scherz ;-P).

08-Foto08

Der Kleine Ajan sulte sich derweil entweder im Matsch unter der Schaukel oder im Sandkasten, wo er genüsslich kleine Steinchen kostete. AAAAH! Aber Hauptsache glückliche Kinder – und noch am Leben.

09-Foto09

Und ein Highlight war natürlich auch das Trampolin. Wir haben keines, nur quasi alle Nachbarn um uns herum. Wir weigern uns deshalb auch noch beharrlich, eines selbst anzuschaffen ;-P

10-Foto10

Und wie man unschwer an Fleischbärchens Füßen erkennen kann, auch sie war am Abend reif für die Dusche und beide Kinder völlig erledigt. Als der Papa um 18:45 ins Bad gehetzt kam, waren beide schon gerade im Bett.

11-Foto12

Leider währte der Frieden nicht lang. Just als die bestellten Pizzen eintrafen, wurden beide Kinder wieder wach. Der Kleine Ajan, weil er in den letzten Wochen wirklich jeden Abend nach etwa einer 3/4h wieder aufwacht (Übergang von erster Schlafphase in Traumphase?!) und das Fleischbärchen, weil sie Pipi in ihre Windel gemacht hatte, obwohl sie ja eigentlich schon tagsüber in Sachen Pipi machen trocken ist. Es war ein großes Drama und beruhigen half irgendwie kaum. Dass ich außerdem hungrig und müde war, machte die Sache nicht besser. Wir wechselten schließlich. Ich beruhigte den Kleinen Ajan und der Papa Pelz das Fleischbärchen. Uff… was für ein Tag!

12-Foto11

Wir war eure Tag heute? Viele scheinen ja verreist zu sein. Weitere Beiträge zur monatlichen Aktion „12 von 12“ findet ihr wie immer bei „Draußen nur Kännchen“. Ich wünsche euch eine schöne zweite Wochenhälfte!

Liebe Grüße,

e670c-eureanne

Kommentar verfassen