#Urlaub – Tag 3 – Spielscheune und Hallenbad

Kommentare 0
Leben mit Kindern, Reisen, Unterwegs
Heute nehme ich euch wieder mit in den Urlaub. Es darf getobt werden: auf einem Indoorspielplatz und im Schwimmbad. Also packt schon mal die Badehose ein, und los geht’s!

 

Der Tag begann ganz „normal“ mit unserem Lieblingsmüsli und leckerem Kaffee. Beim Frühstück beschlossen wir, den Tag heute mal komplett im Park zu verbringen. Zu Essen hatten wir ja bereits alles eingekauft, sogar für das Mittagessen hatten wir am Vortag gesorgt.

Wieder einmal ging es durch den wunderschönen, ruhigen Wald.

Und auch, wenn es noch nicht sonderlich warm war, die Sonne lachte vom Himmel und das Fleischbärchen strahlte ebenfalls. Die coole Sonnenbrille hatten wir am Vortag im Souvenirshop neben der Rezeption gekauft.

Im Indoorspielplatz angekommen, ergatterten wir einen Tisch neben einem Laufgitter. Sehr, sehr praktisch, weil der Kleine Ajan sich hier bewegen und Leute beobachten konnte, ohne, dass wir Angst haben mussten, dass er unter die (Drei)Räder kommt.

Der Indoorspielplatz im Bauernhofstyle hatte auch einen richtig tollen Sandspielplatz mit Rutsche, Wasserpumpe und Matschecke. Aber das Fleischbärchen wäre nicht unsere Tochter, wenn sie dort direkt drauf gestürmt wäre. Sie stürzte sich hingegen sogleich auf eines der großen Dreiräder. Anfangs klappte das Fahren mit Hilfe der Pedale noch gar nicht. Sie fuhr wie auf einem Rutschauto. Aber unsere Große kann hartnäckig sein. ;-) Das ist für uns Eltern manchmal nicht einfach, in diesem Fall zahlte es sich aus. Immer und immer wieder probierte sie, in die Pedale zu treten. Ich nehme es vorweg: seit diesem Urlaub kann sie Dreirad fahren. ;-)

Etwas, dass sie ebenfalls seeehr gern macht, ist Malen. Wie praktisch, dass an diesem Tag „Vogelhaus bemalen“ einer der Animationsprogrammpunkte war. Dafür mussten wir zwar einen extra Materialkostenbeitrag zahlen (zw. 1,50 und 4,50€ je nach Größe des Vogelhäuschenrohlings), aber das fand ich schwer ok. Ich wählte kurzerhand ein mittelgroßes Häuschen (schließlich musste es auch noch in den Koffer passen ;-)) und los ging es. Mal abgesehen davon, dass ich das Haus festhalten musste, und ich ihr ein paar Mal zeigte, wie sie am einfachsten „den Pinsel schwingen kann“, bemalte sie das Haus schon ziemlich selbstständig.

Zum Schluss durfte sie sich noch Glitzer aussuchen: gold oder silber. Sie entschied sich für ersteres. Eine der Kinderanimateurinnen streute ihn über das frisch bemalte Häuschen und stellte es mit Namensschild versehen zum Trocknen auf. Sieht es nicht klasse aus? (Seit wir wieder zuhause sind, hängt es übrigens im Waldzimmer an einem Baum. Passt perfekt! :-D)

Zum Mittagessen ging es dann erst einmal wieder zurück zum Ferienhaus. Überall im Park sind an den Kreuzungen Wegweiser. Die Tiere stehen dabei für bestimmte Bereiche im Park. Wir waren in dem mit der Kuh, wie uns das Fleischbärchen so schön auf dem nächsten Foto zeigt. ;-)

Im Ferienhaus angekommen, machte sich der (große) Herr der Hauses sogleich ans Kochen. Es gab die schon erwähnten Bratwürste vom Markt in Borger und dazu Kartoffelbrei und Möhren-Erbsen-Gemüse mit Soße aus dem Glas.

Das Wetter hatte sich so richtig gemausert. Ich machte beide Flügel der wunderschönen großen Terrassentür auf (die Rundbogenfenster darüber, genial!) und ließ die Sonne herein.

Gegessen wurde natürlich draußen, und es war wirklich sehr lecker, lieber Papa Pelz! :-)

Für den Nachtisch war ich dann an diesem Tag zuständig. Latte Macchiato. ;-)

Während der Papa Pelz und ich unseren Kaffee schlürften, wurde ersterer vom Kleinen Ajan erklettert. Sein Bewegungsdrang war und ist wirklich nicht zu bremsen. Überall muss er sich mit aller Kraft hochziehen. Seine Kraft ist dabei so enorm, dass er fast Klimmzüge schafft.

Der Nachmittag gehörte dann ganz dem Besuch des großen Hallenbades. Eigentlich handelte es sich hierbei mal um ein Freibad mit kleinem Hallenbadteil. Doch seit der komplette Außenteil „mobil“ überdacht wurde, ist es nun bei schönem Wetter ein Freibad mit kleinem Innenpool und bei schlechtem ein reines Hallenbad. Nach anfänglicher Skepsis freundete sich dann sogar das Fleischbärchen mit der Idee an, ins Wasser zu gehen. Das Tollste an diesem Bad ist, dass es uuunglaublich viel für kleine Kinder zu entdecken gibt, auch schon für die Allerkleinsten, denn es gibt auch Becken mit 35cm und sogar mit nur 15cm Wassertiefe, außerdem kleine und große Wasserrutschen, Fontänen, einen Kriechtunnel uvm. Wasserspielzeug wie Schalen und Eimerchen stehen ebenfalls zur Verfügung, genauso wie die überall im Park zu findenden Baby-Hochstühle und Laufgitter. Da wird der Urlaub sogar für die Eltern einigermaßen entspannt. ;-)

Nach dem vielen Planschen und durch Fleischbärchens fehlenden Mittagsschlaf, war genau das eingetreten, was wir uns erhofft hatten. Beide Kinder waren hundemüde. Ein wenig kniffelig wurde deshalb noch der Rückweg und das Abendessen im Ferienhaus. Da wäre uns die große Maus beinahe schon eingeschlafen. ;-)

Nach einem sehr kurzen, reichlich verquengelten Abendbrot schafften der Papa Pelz und ich es aber doch noch mit vereinten Kräften, beide Kinder ins Bett zu bringen. Und um sage und schreibe…

… lagen beide Kinder schlummernd im Bett! Was für ein anstrengender, aber schöner Tag – ein echtes Highlight in unserem Urlaub.

Wie es weitergeht, erfahrt ihr im nächsten Bericht. Dann nehme ich euch mit auf eine Kutschfahrt und einen Einkaufsbummel nach Emmen. Ich hoffe, wir sehen uns. ;-)
Liebe Grüße,

Alle weiteren Artikel über diesen Urlaub findet ihr hier:

Tag 1 – Anreise
Tag 2 – Borger und Spielplatz
Tag 3 – Spielscheune und Hallenbad
Tag 4 – Kutschfahrt und Emmen


Kommentar verfassen