Unser #WIB – Zwischen Krankenbett und Gartenarbeit

Kommentare 1
Grüner Daumen, Krankenbett, Wochenende in Bildern

Was für ein Kontrast zum letzten Wochenende – als ob das nun der Ausgleich sein sollte, war dieses hier nicht gerade das Entspannteste. Aber auch solche Wochenenden muss es mal geben. So ist das Leben ;-) Weitere Wochenenden in Bildern findet ihr wie jede Woche bei Susanne Mirau.

Samstag

Ich fasse mich für diesen Tag etwas kürzer, denn ich habe bereits einiges im Blogbeitrag über unser „armes krankes Häschen“ geschrieben. Der Vormittag schwankte jedenfalls zwischen Erschöpfung…

886dd-02-img_3035

… und Übermut.

Als es am Nachmittag mit ihr dann etwas bergauf ging, nutzte ich die Zeit und ackerte im Garten. Unkraut jäten war angesagt. Und damit der Rückweg vom „Grünschnittplatz“ bei unserem Bauern um die Ecke nicht umsonst war, brachte ich auch gleich noch etwas Bausand für ein Gartenbauprojekt am nächsten Tag mit.

Der Kleine Ajan machte währenddessen ein paar Turnübungen auf dem Rasen, den er übrigens besonders wegen des leckeren Klees schätzt ;-P

Am Nachmittag wollte das Fleischbärchen noch ein wenig Puzzeln. Das räumliche Denken hat sie eindeutig vom Papa Pelz. ;-)

Am Abend, als die Kinder im Bett waren, bekochte mich der Papa Pelz noch lecker mit dem letzten Spargel des Jahres.

Und zum Tagesabschluss bloggte ich schon erwähnten Beitrag. Für mein Titelbild zeichnete ich noch schnell einen schlafenden Langohr.

 

Sonntag

Was für ein Wetterchen am Morgen.

Mein Frühstücksselbsttest bestätigte, was ich schon lange wusste: Die Abbildungen vorne auf Verpackungen sind ziemlich an der Realität vorbei. Lecker wars trotzdem ;-)

Während wir frühstückten, feilte der Kleine Ajan noch an seiner Kunst frei zu stehen. Er liebt es, sich dabei am wackeligen Schaukelpferd hochzuziehen und festzuhalten. Ziemlich schlau, wie ich finde.

Weil das Fleischbärchen wieder kaum zu bremsen war, gab es ausnahmsweise etwas aus der Konserve. Fernsehen kennt sich nämlich sonst noch gar nicht.

Am Mittag stieg die Fieberkurve dann wieder steil an.

Alle machten Siesta, auch wenn der Kleine Ajan irgendwie schwer zur Ruhe zu bekommen war. Er wälzte sich in einem fort. Ich glaube, das frei Stehen/Laufen lernen beschäftigt ihn grad sehr, weil er beim Einschlafen nur am Herumzappeln ist.

Mittag gabs Schonkost für das Fleischbärchen. Wir wollten am Abend Grillen.

Am Nachmittag buddelte ich noch ein wenig im Garten. Genau, das schon erwähnte Projekt, für das ich den Sand brauchte.

Zum Kaffee gabs Kekse, Weinbergpfirsiche und frisch gepfückte Beeren aus dem Garten.

Damit der Nachmittag für das Fleischbärchen, dass nun glücklicherweise durch den dann doch wieder verabreichten Fiebersaft nicht mehr 39,8°C (!) Fieber, sondern nur noch erhöhte Temperatur hatte, nicht all zu langweilig wurde, schauten wir bei den Kälbern auf der Weide hinter unserem Garten und bei Frau Nachbars Küken vorbei.

Und nachdem die Kinder eeeendlich nach vielen, vielen Malen wieder Aufwachens endlich schliefen, konnte der Papa Pelz auch endlich den Grill anfeuern, nun leider, wie es die Ironie des Lebens wollte, im Regen.

Ich hoffe, ihr seid alle gesund und munter und hattet ein etwas entspannteres Wochenende als wir!?

Liebe Grüße,

1 Kommentar

Kommentar verfassen