Mamas Tag

Kommentare 0
Leben mit Kindern, Zeit für mich

Da fährt der Mann nach Berlin zur re:publica, kommt mit einem Bündel neuer Eindrücken zurück, von denen er mir gleich mal so viele zukommen lässt, dass es mich in den Fingern juckt, und ich nach fast 8 Monaten glatt wieder mit dem Bloggen anfange… Ja, ich bin wieder hier, und ich möchte euch gleich mitnehmen zu einem Rückblick auf einen wunderschönen (Mutter)Tag.

Heute morgen weckte uns wie immer der Kleine Ajan. Hab dann noch völlig im Automatikmodus eine Milchflasche zubereitet und die einfach nur meinem Mann rübergereicht. Im Halbschlaf bekam ich mit, dass irgendwann das Fleischbaerchen wach wurde und mein Mann samt Kleinem Ajan das Schlafzimmer verließ. Als ich wieder wach wurde und auf mein Handy blinzelte, war es halb 11! “WAS? Ach du Schreck! Ach so, es ist ja Muttertag. Aber meine Schwiegereltern sind zu Besuch und wollten eigentlich nach dem Frühstück wieder abreisen. Egal, es ist Muttertag!”

Als ich die Treppe herunterkam, wurde ich freudig begrüßt und mein Schwiegervater flüsterte gleich dem Fleischbaerchen etwas ins Ohr. Sie sagte darauf hin: “Mama, möchtest du bitte ein Geschenk holen?” ♥♥♥
Schließlich bekam ich eine “selbst”gebastelte Karte aus dem Kindergarten und einen wunderschönen Blumenstrauß überreicht. Und nachdem sich meine Schwiegereltern verabschiedet hatten, gab es für mich erst mal frische Brötchen und Kaffee zum Frühstück.

 

 

Während Fleischbaerchen Mittagsschlaf hielt, kochte mein Mann das späte Mittagessen. Ja, ich wurde sogar zum Mittag bekocht und auch die Küche reinigte sich komplett selbsttätig. Hab ich schon mal gesagt, dass ich meinen Mann nicht mehr hergebe?

Am Nachmittag hatte sich das Wetter auf Festtagsniveau gemausert. Dabei sah es morgens noch ziemlich grau aus. Wir nutzen also die Sonne für einen Familienspaziergang zum Spielplatz.

 

 

 

Danach kümmerte sich mein Mann um die abendliche Babyfütterung, während ich noch in unserem Gemüsebeet die letzten Sonnenstrahlen nutzte, um dort Kohlrabi, Radieschen, Pflücksalat und Petersilie auszusähen und das Fleischbaerchen im Sandkasten spielte. Manch einer mag bei Gartenarbeit vielleicht an tatsächliche Arbeit denken. Für mich war es der perfekte, entspannende und doch produktive Abschluss eines wunderschönen Tages.
Nach einem äußerst friedlichen Zu-Bett-Bringen beider Kinder wurde er schließlich von einem leckeren Abendsnack gekrönt: im Ofen gebackender Feta mit Olivenöl und mediterranen Kräutern aus dem eigenen Garten. Und auch dieses Mal wurde ich bekocht. Was für ein Luxustag! Ich habe ihn wirklich genossen.
Und ich möchte mich abschließend noch ganz ♥lich bei allen bloggenden Mamas bedanken, die beim #blomm meinen Mann (unwissentlich?) gebrainwashed haben. Ihr habt es tatsächlich geschafft, dass er seinen Meinung zum Muttertag geändert hat. Letztes Jahr habe ich nämlich nichts bekommen – aber das hat er ja nun doppelt und dreifach wieder wettgemacht ;-)
Liebe Grüße,

P.S.: Während ich hier gerade sitze und schreibe, ist mein Mann seit über einer Stunde oben und versucht den Kleinen Ajan wieder zum Schlafen zu bringen! Ja, ich habe nicht unbedingt das schlechteste Männerexemplar erwischt. ♥

Kommentar verfassen