Feiertags- und Stricknachtrag

Kommentare 0
Feiertage, Wolllust

Schwups, ist das Jahr 2013 um. Gerade bin ich dabei die ganzen Weihnachtssachen alle wieder im Haus zusammenzusuchen und zu verstauen, eine Arbeit, die ich wirklich nicht ausstehen kann. Dekorieren ist so viel schöner. Der Weihnachtsbaum ist schon am Sonntag rausgeflogen. Da konnte mein Mann mit unserer kleinen Emilia nachmittags schön einen Spaziergang machen, während ich den Baum abschmückte, ohne das zwei kleine Patschehändchen mir dazwischenfunkten. ;-) Mir ist jetzt erst aufgefallen, dass ich dieses Jahr gar kein schönes Foto von unserem Baum gemacht habe – ausgerechnet dieses Jahr, wo er doch wirklich ein Traum von einer Nordmanntanne war. Das hier ist das einzige, und ich habe es aus dem Sitzen vom Boden aus aufgenommen. Was man hier leider überhaupt nicht sieht: so einen gleichmäßig gewachsenen Baum hatten wir bisher noch nie. Ab jetzt liegt er schon traurig auf unserer Terrasse und wartet darauf, dass ich ihn zerschnippel, auf dass die Rosen ihren Winterschutz bekommen.

 

 

Die Weihnachtstage haben wir sehr geruhsam zu dritt verbracht. Das Christkind hat Emilia reich, aber mit Bedacht beschenkt. Es gab ein Fotoalbum, ein Bilderbuch über den Besuch im Zoo, einen Holzelefanten auf Rädern vom Stader Weihnachtsmarkt, die schon im letzten Post erwähnte Puppe Krümel und einen Bademantel von den einen und Geld für das Sparkonto und ein Buch über Feen von den anderen Großeeltern, ein Holzsteckspiel vom einen und eine Holzeisenbahn vom anderen Onkel. Das tollste Weihnachtsgeschenk war aber der Namenszettel, der außen an einem der Geschenke hing. Den wollte Emilia gar nicht mehr hergeben. :-D

Unterdessen habe ich über die freien Tage auch viel Zeit zum Stricken gehabt, da mein Mann die ganze Zeit Urlaub hatte und sich so ausgiebig um Emilia kümmern und mit ihr Spielen konnte.

 

Auf diese Weise sind über die letzten 2 Monate entstanden:

 

– zwei Rüschenschals (einer beige wie links abgebildet, einer schwarz)
für meine Mama und meine Schwiegermama
– eine Bommelmütze
– Socken für Emilia
– diverse kleinere “Projekte” wie Herzchen- oder Sternanhänger
– Mein Hauptprojekt von Ende November bis Weihnachten: Socken für meinen Mann
Und zwischen durch noch schnell:
 – Armstulpen für mich
– eine XXL-Beanie Mütze für mich
– ein Loopschal für mich
Ja, ich bin stricksüchtig, ich bekenne mich hier und jetzt öffentlich dazu. ;-) Allerdings hat die ganze Strickerei nun mit dem Einzug des Alltags wieder abrupt einen Dämpfer bekommen. Da Emmi bei Oma und Opa über Neujahr rund um die Uhr Unterhaltung hatte, ist sie davon natürlich noch ziemlich verwöhnt und quengelt viel, wenn nicht ständig Action ist. Ich ignoriere sie einen Großteil der Zeit, aber spätestens am Nachmittag funktioniert das dann nicht mehr. Es braucht einfach seine Zeit, bis sie wieder gewohnt ist, sich auch mal eine Weile selbst zu beschäftigen. Das wird schon, da bin ich mir sicher, aber nach solch einem nicht gerade stressfreien Tag habe ich zur Zeit abends kaum noch Lust zu stricken. Ich liege dann viel lieber faul auf der Couch und schaue fern. Heute abend werde ich mich dann aber doch endlich mal wieder aufraffen und die zweite meiner um Neujahr angefangenen Socken beginnen – ein Eigenentwurf, basierend auf einem Muster aus einem uralten Strickheft, dass schon meiner Oma gehörte.

Wenn ich nicht bald die zweite Socke anfange, befürchte ich, dass ich dieses Projekt ansonsten wieder ewig vor mir herschiebe. Außerdem habe ich bereits sooo viele tolle neue Ideen gesammelt und neue Wolle im Urlaub gekauft, die schon sehnlichst darauf wartet, gestrickt zu werden. ;-)

Liebe Grüße,

Kommentar verfassen