Nachtrag – 03.04.2013: Pieks eins punkt drei.

Kommentare 0
Allgemein, Entwicklungssprung, Leben mit Kindern

Wir haben es hinter uns, zumindest bis zum ersten Geburtstag. Emilias Grundimpfungen des ersten Lebensjahres sind nun komplett, und sie hat es wirklich unglaublich tapfer durchgestanden. Auch gesundheitlich hat sie alles gut vertragen. Bei der ersten bekam sie 14 Tage später einen Schnupfen. Da allerdings normalerweise nur bis zu 10 Tage nach der Impfung noch “Nebenwirkungen” auftreten, hing es vermutlich nicht einmal direkt damit zusammen. Nach der zweiten Impfung war sie eine Woche lang ziemlich schlecht gelaunt, was aber auch einfach nur an einem Wachstumsschub gelegen haben kann. Nach der dritten Impfung habe ich bisher noch überhaupt nichts bemerkt. Im Gegenteil, Emilia ist zur Zeit ein richtiger Sonnenschein. Schon nach der letzten Impfung war sie kurz nach dem Pieks wieder fröhlich, aber dieses Mal war es noch überraschender. Natürlich schrie sie bei den zwei Spritzen erst einmal wie am Spieß, aber als sie dann auf dem sicheren Arm war, hörte sie sofort auf und lächelte, noch mit Tränchen in den Augen, uns und die Ärztin an. Ich bin sooo stolz auf mein Kind :-)

Anmerkung vom 30.05.2013:
Ganz so glimpflich ging es dann doch nicht ab. Ein paar Tage später wurde sie doch noch ziemlich weinerlich. Das kann aber auch wiederum mit einem Wachstums- oder Entwicklungsschub zu tun gehabt haben. Da ich jedoch nichts rosa malen möchte, sei es hier trotzdem erwähnt. ;-)

Viele neue Eigenschaften an Emmi fallen vermutlich nur meinem Mann und mir auf. Das sind oft winzige Kleinigkeiten im Charakter und Verhalten, die auch hier wirklich sehr schwer zu beschreiben sind. Man wacht eines Morgens auf, das Kind brabbelt schon vor sich hin, und irgendetwas ist anders. Das Baby wirkt plötzlich wieder ein Stück weniger babyhaft. Solche Momente hatten wir in letzter Zeit häufig. Erst gestern erging es uns wieder so. Was genau sich nun aber getan hatte, kann ich gar nicht sagen. Es ist fast nur so ein Gefühl. Die Art und Weise wie sie “spricht”, uns betrachtet, auf unsere Sprache reagiert usw., das ist dann plötzlich verändert. Was aber ganz leicht an Veränderungen zu sehen ist, ist der sprachliche Fortschritt, den sie gemacht hat. Sie probiert immer mehr Laute aus. Neben “Brwrwrw” (ziemlich schwierig, dieses Lippen-R in Buchstaben zu fassen), was sie am liebsten natürlich mit einer Ladung Brei im Mund ausprobiert :-), schmatzt sie zur Zeit auch gerne mit eingezogener Unterlippe. Die Sprachmelodie wird auch immer ausgeprägter und spezifischer.
In Sachen Motorik hat sie das Rollen vom Bauch auf den Rücken mittlerweile ganz gut raus, manchmal sehr zu unserem Verdruss, weil sie das gerne kurz vor dem Schlafen macht. Das Dumme ist nur, dass Emilia nur auf dem Bauch einschläft (es sei denn, sie ist wirklich absolut fertig mit der Welt). Sie kann sich nur leider noch nicht wieder vom Rücken auf den Bauch zurückdrehen, und meckert dann natürlich. Wir drehen sie wieder um, und das Spiel geht wieder von vorne los, bis sie sich müde geturnt hat und endlich einschläft. Turnen ist dabei übrigens der absolut passend gewählte Begriff, weil sie sich nicht einfach nur über die Seite auf den Rücken rollt, sondern den Popo erst in die Luft schiebt und ihn sozusagen als Schwungmaße benutzt ;-D. Dann wird der eine Arm noch zusätzlich in die Höhe und nach hinten über den Rücken gereckt, und mit etwas Glück liegt das Mädel dann nicht mehr auf dem Bauch. Manchmal braucht sie aber auch ein paar Versuche. Durch das Popo in die Höhe strecken, robbt sie allerdings rückwärts und findet sich dann oftmals nach einer Weile völlig eingekeilt vor den Gitterstäben ihres Bettchen wieder, eine ziemlich unbequeme Lage, die dann auch lautstark mit Protest gemeldet wird. :-D

Eine weitere motorische Neuigkeit sind ihre Stehversuche. Wenn man sie vom Liegen auf dem Rücken an den Händchen hochzieht, dann kommt sie dabei nicht mehr ins Sitzen, sondern zieht sich weiter bis zum Stand hoch. Mit ganz leichter seitlicher Unterstützung kann sie dann auch schon einige Sekunden stehen bleiben und ist dabei stolz wie Bolle :-))) All zu oft machen wir das aber natürlich trotzdem nicht, weil die Knochen und Gelenke für eine Dauerbelastung nicht ausgelegt sind.

Gestern morgen ist uns neben dem “Irgendwas ist anders” aber noch etwas aufgefallen. Sie schafft es mittlerweile nicht nur ihren Popo hochzurecken oder ihren Oberkörper hochzustützen, sondern auch beides gleichzeitig und wippelt dabei ein oder zwei Mal vor und zurück, natürlich mit einem breiten Grinsen untermalt ;-) Da haben wir nicht schlecht gestaunt.

Kommentar verfassen