Muckis gibt’s nicht von alleine

Kommentare 0
Allgemein, Life before kids

Man soll’s kaum glauben, aber die Änny war tatsächlich nach einer Ewigkeit mal wieder sporteln, und das gleich zwei Mal diese Woche. Nachdem in den letzten beiden Monaten irgendwie immer was dazwischen kam, habe ich es im schönen (in HH leider bisher sehr verregneten) Monat Mai endlich geschafft mich über meinen Göttergatten im Fitnessstudio seiner holden Arbeitgeberfirma anzumelden. Dienstag hatte Steffen seinen Einweisungstermin und ich war einfach mal mit dabei und durfte schon ein wenig an die Ausdauergeräte und in einen Kurs namens „Dance for Fun“, den ich jetzt auch regelmäßig Dienstag abends besuchen werden. Heute hatte ich schließlich meinen Termin. Das Ergebnis der Tests war nicht sonderlich überraschend: Zu viel Fett bei zu wenig Gewicht, demnach also auch viel zu wenig Muskeln. Was mich allerdings erstaunt hat: Obwohl ich, seit ich in HH wohne, praktisch gar nicht mehr Rad gefahren bin, macht sich meine Radelerfahrung der dreieinhalb Jahre in Mittenwald, in denen ich ja auch immer bloß zur Schule und zurück, oder zum Einkaufen etc. also generell kurze Strecken von jeweils höchtens einer Viertelstunde Dauer (diese allerdings mehrmals täglich) gefahren bin, tatsächlich doch noch ein wenig bemerkbar. Ich werde jetzt jedenfalls mindestens einmal wöchentlich trainieren, dabei zuerst zum Aufwärmen 10 min Rudern, dann zweimal einen Trainingszirkel an Geräten für den Muskelaufbau und abschließend 20 min Cardiosteppen. Das schöne an dem Trainingszirkel ist, das die Einheiten jeweils nur 30 Sekunden dauern, ich zwischen den Einheiten eine kurze Pause habe, weil ich ja das Gerät wechseln muss und die Geräte keine klassischen Muckibuden-Folterinstrumente mit Gewichten sind, sondern lediglich mit Hydraulikpumpen arbeiten, den Widerstand aber in beide Richtungen der Bewegung bieten. Ich bin sehr gespannt, ob und wie ich das mit dem regelmäßigen Training dauerhaft durchziehen werde, und ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden. Das Gute ist, dass ich mit meinem Vorhaben, fitter zu werden, in unserem Haushalt ja zum Gück nicht allein dastehe, und geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid. ;)

Kommentar verfassen